Konzert

Die Schlosskirche mit ihrer schönen Akustik gibt für die Konzerte des Kammerchors einen wunderbaren Rahmen ab.
Die Schlosskirche mit ihrer schönen Akustik gibt für die Konzerte des Kammerchors einen wunderbaren Rahmen ab.
Sonntag, 16.06.2024, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Schlosskirche

Johann Sebastian Bach: Kantaten BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ BWV 94 „Was frag ich nach der Welt“.

Es musizieren der Bad Mergentheimer Kammerchor mit SolistInnen und das Würzburger Orchester "La Strada Armónica" auf historischen Instrumenten unter der Leitung von Felix Krüger.

Die erstgenannte Bußkantate wurde von Bach bereits 1708 komponiert. Sie basiert auf Psalm 130, bezieht aber auch Teile eines Kirchenliedes ein. "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu Dir": ein flehentliches Gebet des Chors im ersten Satz, sodann das Duett im Sopran und Bass "So du willt, Herr, Sünde zu rechnen, Herr, wer wird bestehen?" Tiefe Hoffnung drückt der Choral "Ich harre des Herrn" aus, ebenso der 4. Satz "Meine Seele wartet auf den Herrn", wiederum eine Duettarie, bevor der Schlusssatz des Chors "Israel, hoffe auf den Herrn!" die Verheißung der Erlösung verkündet.

Das zweite Werk "Was frag ich nach der Welt" ist jünger und entstand um 1724. Bach hatte damals vor, für alle Sonn- und Feiertage des Kirchenjahres eine Kantate zu komponieren. Die Basis ist hier gleichfalls ein älteres Kirchenlied gleichen Titels von Balthasar Kindermann. Die Kantate thematisiert in acht Sätzen den Gegensatz zwischen der "Welt" mit ihrer Falschheit und der Liebe des gläubigen Christen zu Jesus. Auch hier wechseln sich Choräle mit solistischen Arien ab. Das Kirchenlied ist mit seinem Text und seinen Melodiethemen, wenn auch paraphrasiert und variiert, der Rahmen der Kantate.