Weserradweg-Romantische Straße (D-Route 9)

Nach unten scrollen

Beschreibung

Auf der Nord-Süd-Achse unterwegs lernt man die unterschiedlichen Landschaften Deutschlands kennen. Von der Nordsee mit ihrem berühmten Wattenmeer geht es durch die Norddeutsche Tiefebene, über den Mittelgebirgsgürtel und durch das Lechtal in das malerische Voralpenland. Sehenswerte Städte wie Bremen, Kassel, Fulda und Würzburg liegen auf der Strecke, man kann das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven, den Rattenfänger in Hameln, den Lügenbaron in Bodenwerder und die Puppenkiste in Augsburg besuchen. Für einen kulturellen Stopp bieten sich zahlreiche Burgen, Klöster und Museen an. Verweilen kann man in Höxter, Gemünden am Main Rothenburg ob der Tauber und Donauwörth. Entlang Weser, Fulda, Main, Tauber und Lech wartet eine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft auf Radfahrer.

Informationen

  • Aufstieg: 4260 m
  • Abstieg: 3510 m
  • Höchster Punkt: 882 m
  • Tiefster Punkt: -2 m
  • Ausrüstung:
    verkehrssicheres (E-)Trekkingrad, Fahrradhelm, Satteltaschen oder Trekking-Radrucksack (ca. 35 Liter) mit Regenhülle, bequeme Sportschuhe, ggf. Radschuhe, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, ggf. Radtrikot, Wechselkleidung, Fahrradhandschuhe, Luftpumpe, Fahrrad-Werkzeug, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Trinkflasche und passende Halterung, Erste-Hilfe-Set, Taschenmesser, Handy, ggf. Handy-Halterung für den Lenker, Stirnlampe und Reflektoren, Kartenmaterial, Reisedokumente, Kulturbeutel und Reisehandtuch, Hand-Waschmittel und Wäscheleine, ggf. Camping-Ausrüstung

Impressionen

Downloads

Anfahrt

Cuxhaven ist über A27 und B73 erreichbar. Der Startpunkt der Tour liegt nördlich der Stadt direkt an der Nordsee.

Parkmöglichkeiten

Vorab über geeignete Parkmöglichkeiten informieren.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Der Bahnhof von Cuxhaven wird von Zügen des Regionalverkehrs angefahren. Bis zum Startpunkt der Tour sind es ca. 4,5 km.

Wegbeschreibung

Die D-Route 9 wird in der Regel in 19 Etappen unterteilt. Je nach Kondition oder Geschmack kann man die Etappen aber entsprechend anpassen – oder nur einen Teil der Strecke fahren.

Etappe 1: Cuxhaven – Nordenham

Start des Radfernweges ist direkt am Meer bei Cuxhaven. Wir betrachten die Kugelbake – das Wahrzeichen der Stadt und fahren am Ufer entlang Richtung Süden. Wir durchqueren den Nationalpark Wattenmeer, können eine Wattwanderung unternehmen und Seevögel, Wisente und Heckrinder entdecken. Schöne grüne Strände laden zu einem Zwischenstopp ein. Schließlich erreichen wir Bremerhaven, besuchen das Auswandererhaus und fahren das letzte Stück zum Etappenziel Nordenham.

Etappe 2: Nordenham – Bremen

Von Nordenham folgen wir der Weser in südlicher Richtung, die eine großartige Kulisse bereitstellt. Vorbei an Rodenkirchen in der Wesermarsch mit seiner Flussinsel und Brake an der Unterweser erreicht man Elsfleth und Lemwerder. Hier finden Kulturfreunde ein breites Angebot vor. Wir fahren aber noch ein Stück weiter und erreichen das Tagesziel Bremen nach knapp 70 km.

Etappe 3: Bremen – Hoya

In Bremen muss man sich natürlich etwas Zeit nehmen, ehe man die Radtour startet. In der Altstadt warten die Stadtmusikanten, der Roland und einige sehenswerte Gebäude und Fußballinteressierte zieht es zum Weserstadion. Dann schwingen wir uns aber doch in den Sattel und folgen der D-Route 9 und der Weser weiter nach Süden. Heute passieren wir einige Seen und kleinere Ortschaften wie Thedinghausen und Verden an der Aller. Weiter geht es über Dahlhausen nach Hoya, unserem Tagesziel.

Etappe 4: Hoya – Minden

Die vierte Etappe führt uns über die Grenze von Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen. Vor dem Start der Tour können wir in Hoya noch die Schlossruinen, die Martinskirche und einige Fachwerkhäuser betrachten. Der Radweg führt dann durch das Naturschutzgebiet Storchennest am Weserbogen und den Buchhorster Auwald. Ein Zwischenstopp in Nienburg bietet sich an, dann geht es weiter durch das Naturschutzgebiet Liebenauer Gruben. Wir überqueren die Bundeslandgrenze, durchqueren Petershagen und erreichen Minden.

Etappe 5: Minden – Hameln

In der bereits im Jahr 800 gegründeten Stadt Minden gibt es natürlich einige sehenswerte Gebäude sowie das „Wasserstraßenkreuz“ zu begutachten, ehe wir zu unserer heutigen Etappe starten. Vorbei am Baltussee erreichen wir Porta Westfalica mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Wittekindsberg. Die Stadt liegt am Weserdurchbruch von Wiehen- und Wesergebirge und wir radeln nun durch die Norddeutsche Tiefebene. Bei Bad Oeynhausen betrachten wir den Zusammenfluss von Werre und Weser und erreichen über Hessisch Oldendorf Hameln.

Etappe 6: Hameln – Höxter

In Hameln, der aus der Sage bekannten Rattenfänger-Stadt, muss man unbedingt eine entsprechende Stadtführung machen und die historische Altstadt kennenlernen. Danach radeln wir entlang der Weser weiter und passieren die Orte der Gemeinde Emmerthal mit den Sehenswürdigkeiten Schloss Hämelschenburg, St. Marienkirche und Rittergut Ohr. Wir erreichen Bodenwerder und können uns hier auf die Spuren des Lügenbarons Münchhausen begeben. Danach fahren wir durch einige Weserschleifen weiter über Holzminden bis nach Höxter mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Schloss Corvey.

Etappe 7: Höxter – Hann. Münden

Nach dem Besuch der ehemaligen Benediktinerabtei Corvey fahren wir wieder entlang der Weser in südliche Richtung. Heute passieren wir den Godelheimer See und einige Weserschwünge bis Werden und Blankenau. Beverungen liegt am Dreiländereck Hessen-Niedersachsen-Nordrhein-Westfalen. Über Bad Karlshafen und einige weitere Orte sowie das Naturschutzgebiet Thorengrund bei Bursfelde erreichen wir Hann. Münden. Hier entsteht die Weser aus dem Zusammenfluss von Werra und Fulda.

Etappe 8: Hann. Münden – Melsungen

In der Drei-Flüsse-Stadt Hann. Münden lohnt vor dem Start der Radtour ein Stadtrundgang. Anschließend folgen wir der D-Route 9 entlang der Fulda. Wir passieren Bonaforth und Speele und erreichen Kassel. Bekannt für die Documenta gibt es in der Stadt einiges zu sehen, Moderne und Historie werden hier eindrucksvoll vereint. Man findet historische Gebäude und die Grimm-Welt sowie rundherum Ausläufer von Reinhardswald, Hohem Habichtswald und den Langenbergen. Weiter geht es über Bergshausen und Guxhagen, Büchenwerra und Lobenhausen nach Melsungen.

Etappe 9: Melsungen – Bad Hersfeld

Im Luftkurort Melsungen erwarten uns mittelalterliches Flair und historische Gebäude wie Rathaus, Schloss und Eulenturm. Der Radweg Weser-Romantische Straße entspricht nun dem Fulda-Radweg, dem wir in südlicher Richtung folgen. Wir gelangen an die Fuldaschleife bei Beiseförth und passieren Binsförth, Baumbach und Braach. In Rotenburg an der Fulda lohnt sich ein Zwischenstopp, um die durch Brücken verbundene Stadt zu erkunden. Danach fahren wir noch die letzten Kilometer über Breitenbach und Ludwigsau nach Bad Hersfeld.

Etappe 10: Bad Hersfeld – Fulda

Bad Hersfeld lockt mit über 200 denkmalgeschützten Bauten zu einem kleinen Stadtspaziergang und wer zur richtigen Zeit vor Ort ist, kann die Festspiele in der Stiftsruine verfolgen. Die Radtour führt uns weiter entlang der Fulda mit schönen Ausblicken auf den Fluss. Vorbei an dem Landschaftsschutzgebiet „Alte Fulda“ und dem Naturschutzgebiet „Bruchwiesen bei Mengshausen“ sowie einigen Ortschaften geht es nach Fulda.

Etappe 11: Fulda – Burgsinn

In Fulda ist ein längerer Aufenthalt obligatorisch. Das Wahrzeichen der Stadt – der Dom – bildet das Zentrum des Barockviertels, außerdem sehenswert sind das Stadtschloss, die Michaelskirche (eine der ältesten Kirchen Deutschlands), das Palais Altenstein und das Paulustor. Die D-Route 9 führt uns anschließend durch die Fulda-Aue und vorbei an Eichenzell und Schmalnau am Rande des Naturparks Hessische Rhön. Wir verlassen den Fulda-Radweg und fahren weiter nach Süden mit besten Aussichten in die Rhönlandschaft. Über Heubach, Zeitlofs und Jossa erreichen wir unser Tagesziel Burgsinn.

Etappe 12: Burgsinn – Würzburg

Burgsinn war bereits um 2000 v. Chr. besiedelt, die lange Geschichte der Stadt spiegelt sich auch in den Gebäuden wider. Wir folgen heute dem Verlauf des Flusses Sinn. Wir passieren die Orte Rieneck und Schaippach und kommen in Gemünden am Main an. Hier mündet die Sinn in die Fränkische Saale und diese in den Main. Weiter geht es nun am Main entlang über Adelsberg nach Karlstadt im mainfränkischen Weinbaugebiet. Vor unserem Etappenziel Würzburg passieren wir noch Himmelstadt, Erlabrunn und Veitshöchheim.

Etappe 13: Würzburg – Bad Mergentheim

Würzburg galt bereits im Mittelalter als hoheitliches und geistliches Zentrum und auch heute noch finden sich bedeutende Stätten wie die Festung Marienberg, die Alte Mainbrücke, die Würzburger Residenz und der Würzburger Dom. Unsere Radtour führt uns über Eisingen und Waldbrunn durch das Altbachtal. Wir durchqueren Wenkheim und Hochhausen an der Tauber, ehe wir Tauberbischofsheim erreichen. Ein Zwischenstopp in der sehenswerten Stadt bietet sich an. Bald darauf erreichen wir Lauda-Königshofen und schließlich unseren Zielort Bad Mergentheim.

Etappe 14: Bad Mergentheim – Rothenburg ob der Tauber

Vom Heilbad und Kurort Bad Mergentheim fahren wir am Tauberberg vorbei nach Weikersheim. Im Naturschutzgebiet „Steinriegellandschaft“ findet man die für die Region typischen Steinriegelhänge. Die D-Route 9 führt uns über Röttingen und Bieberehren nach Creglingen, das schon um 450 v. Chr. besiedelt war und heute zu den Tauber-Weinorten zählt. Wir folgen weiter dem Verlauf der Tauber und erreichen das Etappenziel Rothenburg ob der Tauber.

Etappe 15: Rothenburg ob der Tauber – Dinkelsbühl

Rothenburg ob der Tauber erstreckt sich am Rand des Naturparks Frankenhöhe an der Tauber und ist inzwischen bekannt für seine wunderschöne Altstadt. Ein Stadtrundgang vor der Radtour ist daher ein Muss. Wieder im Sattel radeln wir über Gebsattel und Schillingsfürst durch den Naturpark Frankenhöhe. Hinter Dombühl und Dorfgütingen erreichen wir Feuchtwangen mit sehenswerter Stiftskirche, Fränkischem Museum und Handwerkerstuben. Wir passieren Thürnhofen und Schopfloch und schließlich den Etappenort Dinkelsbühl.

Etappe 16: Dinkelsbühl – Donauwörth

Die heutige Etappe bringt uns von der ehemaligen Reichsstadt Dinkelsbühl über Diederstetten nach Rühlingstetten, wo uns schmucke Häuser und Höfe aus dem 18. und 19. Jh. erwarten. Über Minderoffingen und Maihingen erreichen wir Nördlingen. Die Stadt gehört zu den besonders sehenswerten Städten entlang der Romantischen Straße. Nach einem kurzen Zwischenstopp radeln wir vorbei an Reimlingen und Harburg (Schwaben) weiter nach Donauwörth.

Etappe 17: Donauwörth – Augsburg

Donauwörth lohnt einen längeren Aufenthalt vor dem Start der heutigen Tour. Sehenswert sind das Deutschordensschloss, das Rathaus und das historische Herz der Stadt. Auch den Zusammenfluss von Schmutter und Zusam sowie Wörnitz und Kessel in die Donau kann man hier betrachten. Unsere Radtour führt uns über Blankenburg und Kühlenthal nach Langweid am Lech. Parallel zum Fluss erreichen wir das Tagesziel Augsburg.

Etappe 18: Augsburg – Landsberg am Lech

Bekannt für die Puppenkiste und als Fuggerstadt hat Augsburg einiges zu bieten, um einen längeren Aufenthalt vor dem Start der Radtour zu rechtfertigen. Wieder im Sattel fahren wir über Friedberg und durch den Augsburger Stadtwald hinein in das Naturschutzgebiet Lechauwald bei Unterbergen. Mit Blick auf einige Lech-Staustufen geht es weiter über Kaufering nach Landsberg am Lech.

Etappe 19: Landsberg am Lech - Füssen

Unsere letzte Etappe startet im Zentrum des Lechrains zwischen Schwaben und Bayern: Landsberg am Lech. Über Schwabniederhofen erreichen wir Schongau im Pfaffenwinkel und fahren vorbei an Steingaden nach Wies mit der berühmten Wieskirche. Steingaden und Trauchgau liegen noch auf unserem Weg bis nach Füssen. Zum Abschluss der Radtour können wir die Königsschlösser besichtigen oder am Forggensee entspannen.